Hüttenfelds Luftpistolenschützen verlieren trotz Leistungssteigerung

Gewehrschützen nach Ausfällen chancenlos gegen Reichenbach

Bericht vom 4.11.2021

Für ihren Wettkampf gegen den SV Reichenbach hatten sich Hüttenfelds Luftgewehrschützen eigentlich viel vorgenommen, um endlich Punkte auf das eigene Konto zu bringen. Doch es kam ganz anders: Bereits im Laufe der Woche informierte Mannschaftsschützin Katharina Wallisch, dass sie wegen Krankheit ausfällt. Hier erklärte sich dann Walter Ziegler bereit, kurzfristig einzuspringen. Als aber dann am Wettkampftag auch noch Trinity Eckhardt ausfiel, gab es keine wirkliche Rückfallebene mehr. Als Pistolenschütze Daniel Wallisch kurz vor Wettkampfbeginn zum Schießstand kam, konnte er überzeugt werden, der Mannschaft mit dem Luftgewehr auszuhelfen. Natürlich waren spätestens zu diesem Zeitpunkt alle Chancen auf einen Sieg vertan. Mannschaftsführer Cornelius Schürer konnte zwar mit 372 Ringen eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem ersten Wettkampf aufweisen, aber mit einem sehr guten Schützen gewinnt man aber keinen Wettkampf. Walter Ziegler überraschte, nachdem er mehr als zwei Jahre nicht geschossen hatte, mit stabilen 350 Ringen. Bei Helmut Günther war mit 342 Ringen allerdings kein positiver Trend feststellbar. Daniel Wallisch, der zum ersten Mal das 40-Schussprogramm mit dem Luftgewehr absolvierte, freut sich schon jetzt auf den nächsten Wettkampf mit der vertrauten Luftpistole, nachdem er am Ende nur 251 Ringe getroffen hatte. Mit schwachen 1315 : 1468 Ringen blieben die Siegpunkte damit beim SV Reichenbach im Odenwald.

Für die Sieger schossen Julius Meyer 375 Ringe, Michael Hölzel 373 Ringe, Christian Rausch 365 Ringe und Ronja Backs 355 Ringe.

Hüttenfelds Luftpistolenschützen bewiesen auf eigenem Stand gegen den SV Mossau, dass für die Mannschaft mehr drin ist als die schwachen 1359 Ringe, die im ersten Wettkampf zur Niederlage führten. Aber auch die Gegner befinden sich derzeit wohl noch in einer Leistungssteigerungsphase. Zwar musste sich Daniel Wallisch, der auf Platz 1 der Setzliste schoss, seinem Gegner Jan Sponagel mit 349 : 364 Ringen geschlagen geben, aber Helmut Günther setzte sich auf Platz 2 der Setzliste mit 351 : 346 Ringen gegen Jannis Schwinn durch und holte damit einen Punkt. Auf Punkt 3 der Setzliste kämpfte Freddy Ehret gegen Joshua Schwinn, der allerdings mit 344:351 Ringen den Punkt für Mossau sicherte. In der letzten Paarung konnte Christian Lais mit 356 Ringen einen weiteren Punkt für Hüttenfeld gegen Harald Stephan erkämpfen. Damit stand es nach den Einzeln 2:2.

In der Addition der Einzelergebnisse ergaben sich dann für Hüttenfeld 1400 Ringe und für Mossau 1410 Ringe, womit der Mannschaftspunkt an die Gäste aus dem Odenwald ging und damit auch den Wettkampf zu ihren Gunsten entschied. Außer den Mannschaftsschützen war für die SG Hüttenfeld Walter Dörr als Ersatzschütze im Einsatz und erzielte 331 Ringe. Ebenfalls als Ersatzschütze traf Nachwuchsschütze Timon Schneider beachtliche 160 Ringe.

v. l. Walter Dörr, Freddy Ehret, Daniel Wallisch und Nachwuchsschütze Timon Schneider beim Wettkampf gegen den SV Mossau

 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.